Folgender Artikel enthält Werbung ⓘ


Tipps zum Mobilfunktarif

Besonders bei Mobilfunkverträgen die älter als zwei Jahre sind, sollten Sie über einen Tarifwechsel nachdenken. Mehr Volumen für Datenverbindungen, Telefonate in Handy- und Telefonfestnetze und für SMS sind in neueren Tarifen erweitert oder mit Flatrates ersetzt worden.

Und wenn Sie Ihren letzten Vertrag mit einem Inklusiv-Handy abgeschossen haben, ist eine Kündigung nach der Mindestvertragslaufzeit Pflicht! Sonst zahlen Sie die höhere Monatspauschale weiter, obwohl Sie das Smartphone bereits abbezahlt haben. Beantworten Sie sich folgende Fragen, um den passenden Mobilfunktarif zu finden.

  1. Welches Mobilfunknetz benötigen Sie? Die Funknetze der drei großen Anbieter Telekom (D1), Vodafone (D2) und Telefònica (O2-Netz) sind unterschiedlich gut ausgebaut. Besonders in ländlichen Gebieten sind Nutzer von D1- und D2-Netz im Vorteil. Einen Überblick über die Netzabdeckung bietet die Bundesnetzagentur.

  2. Benötigen Sie eine feste Vertragslaufzeit oder ist ein Prepaid-Vertrag ausreichend? Vor Jahren waren besondere Tarifmerkmale wie hohes Datenvolumen oder Nutzung des schnellen Datenverkehrs über LTE den Kunden mit festen Vertragslaufzeiten vorbehalten. Mittlerweile sind Prepaid-Verträge mit allen Optionen der Laufzeitverträge erhältlich.
    Vorteilhaft bei Prepaid-Verträgen ist, dass der Vertrag jederzeit beendet werden und zu einem anderen Anbieter gewechselt werden kann. Außerdem werden nur Leistungen bezahlt, die genutzt (gebucht) werden. Zusätzlich haben Sie bei Kindern die volle Kostenkontrolle über den Verbrauch, sofern die automatische Aufladung nicht genutzt wird.
    Bei Laufzeitverträgen gibt es meines Erachtens nur geringe Vorteile: Sie erhalten eine monatliche Gebührenrechnung, die für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler zur steuerlichen Berücksichtigung der Mobilfunkkosten benötigt wird. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, Multi-SIM-Karten mit mehreren Endgeräten zu nutzen. Die Abrechnung erfolgt bei Laufzeitverträgen nach dem Kalendermonat, bei Prepaid-Verträgen schon nach 4 Wochen.

  3. Wie viele Minuten telefonieren Sie monatlich in Festnetz- und Mobilfunknetze? Ein Tarif mit Flatrate in Festnetz- und Mobilfunknetze ist dann ratsam, wenn Sie Vieltelefonierer sind. Bei geringerer Nutzung ist ein Tarif mit Inklusiv-Minuten oder mit Abrechnung nach tatsächlich genutzten Minuten sinnvoll.

  4. Wie hoch soll das Datenvolumen sein? Wenn Sie nur Nachrichten und E-Mails lesen, reicht ein monatliches Datenvolumen von 2 GB aus. Ist das Datenvolumen aufgebraucht, wird die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten gedrosselt. Dann besteht die Möglichkeit zusätzliches Volumen hinzuzukaufen oder die langsamere Geschwindigkeit zu akzeptieren und etwas länger auf seine Informationen zu warten. Teilen Sie häufig Bilder und Videos mit Freunden, benötigen Sie einen Tarif mit höherem Datenvolumen oder sogar ohne Volumengrenze. Je höher das Datenvolumen im Vertrag ist, desto teurer wird er.

Der Mobilfunkvertrag kann bei einem der drei großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone oder O2 abgeschlossen werden. Alternativ ist der Abschluss bei einem günstigen Mobilfunk-Discounter möglich, die die Leistungen von einem der drei Netzbetreiber einkaufen. Es kann sich finanziell lohnen, die Angebote von Aldi Talk, Blau, Congstar, Discotel, Edeka, Fonic, Lidl Connect, Pennymobil, Tchibo Mobil und weiteren in die Auswahl mit einzubeziehen.

Haben Sie einen günstigen Anbieter gefunden, müssen Sie Ihren bisherigen Vertrag als nächstes kündigen. Bei einem vorhandenen Laufzeitvertrag ist dies fristgerecht zum Vertragsende möglich, dabei können Sie auch die Portierung der Rufnummer beauftragen, damit Sie weiterhin unter der gleichen Rufnummer erreichbar sind.

Hatten Sie vorher einen Prepaid-Vertrag, ist der Wechsel recht einfach. Hier müssen Sie nur eine Verzichtserklärung für die Übertragung der Rufnummer auf den neuen Anbieter abgeben. Die Übertragung Ihrer bisherigen Mobilfunknummer auf den neuen Vertragspartner ist seit Dezember 2021 sogar kostenlos. Ein verbliebenes Guthaben wird auf Antrag zurückgezahlt.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch „Günstig einkaufen – Wie Sie Geld sparen und Vermögen aufbauen“.

Anzeige ⓘ
Anzeige ⓘ