Folgender Artikel enthält Werbung ⓘ


Überziehungskredit

Als Inhaber eines Girontos erhalten Sie bei regelmäßigem Geldeingang die Möglichkeit, über Geldbeträge über Ihr Guthaben hinaus zu verfügen. Die Bank räumt hier in der Regel das Dreifache des monatlichen Nettoeinkommens als Überziehungskredit ein. Der Überziehungskredit wird auch als Dispokredit oder kurz Dispo bezeichnet.

Für den Dispo berechnet die Bank hohe Zinsen, die weit über dem Zinssatz eines Ratenkredits liegen. Die Stiftung Warentest hat im September 2021 die Höhe der Dispozinsen von insgesamt 1.198 Kreditinstituten untersucht. Dabei wurde für den Dispokredit im Durchschnitt ein Zinssatz von 9,51 % ermittelt. Die Spanne des Dispo-Zinssatzes lag zwischen 4 und 14,75 %.

Vorteilhaft ist beim Dispokredit, dass er bei finanziellen Engpässen schnell und unbürokratisch nutzbar und durch Zahlungseingänge auf dem Girokonto jederzeit rückzahlbar ist.

Einen Girokonten-Vergleichⓘ mit dem Zinssatz für einen Überziehungskredit finden Sie hier:

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 1200 € / Guthaben: 1000 € an 30 Tagen
norisbank
Top-Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
PSD Bank Nürnberg
PSD GiroDirekt
0,00 €
Kosten pro Jahr
Consorsbank
Girokonto Essential
0,00 €
Kosten pro Jahr
N26
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Openbank
Girokonto Open
0,00 €
Kosten pro Jahr
comdirect
Girokonto inkl. kostenloser Debitkarte
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING
Girokonto ohne Girocard
0,00 €
Kosten pro Jahr
HypoVereinsbank
HVB PlusKonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 07.12.2022. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2022 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch „Günstig einkaufen – Wie Sie Geld sparen und Vermögen aufbauen„ⓘ.

Veröffentlicht am in der Kategorie Buch.
Schlagwörter: ,
Anzeige ⓘ
Anzeige ⓘ